Wahl der Zahnbürste und Mundhygiene

Zahnbürsten können nicht erst bei falschem oder zu langem Gebrauch zu Bakterienbrutstätten werden

Dass Zahnbürste und Mundhygiene mit ein Grund für Probleme im gesamten Mundbereich sein können und sogar auf Dauer zu Zahnschäden führen können, hat verschiedene Gründe. Einer davon ist auch die Beschaffenheit der Zahnbürste – je nach Material und Konstruktion kann sie einen besonders guten Nährboden für Keime darstellen.
So enthüllte eine Studie kürzlich, dass Zahnbürsten mit Hohlkanälen die 3.000-fache Menge an Bakterien beheimaten können gegenüber Bürstenköpfen mit geschlossenen, massiven Borsten. Hohlkanäle haben vor allem Zahnbürsten mit Naturborsten. Darin können sich Bakterien besonders gut tummeln. Durch Wasser, welches nur schwer aus den Kanälen austreten kann, haben die Keime beste Wachstumsvoraussetzungen.
Aber auch Bürstenköpfe für elektrische Zahnbürsten können Hohlräume haben. Darüber sollte man sich vor der Anschaffung eines elektrischen Bürstensystems informieren. Zusätzlich hilft es, die Zahnbürste keimfrei zu halten, indem sie vertikal mit den Borsten nach oben gelagert wird, damit Feuchtigkeit schneller verschwindet und keinen Nährboden bietet. Gründliche Reinigung nach dem Putzen und regelmäßiges Auswechseln der Zahnbürste bzw. bei elektrischen Geräten des Bürstenkopfes sollte man nicht herauszögern.

zurück zu Aktuelles