Zahnschema

Das Zahnschema ist ein System zur dokumentarischen Darstellung der menschlichen Zähne. Es ist ein Vier-Quadranten-System, welches weltweit als verbindlich erklärt wurde.

Das Zahnschema ist nach folgender Logik aufgebaut:

  • Der Ober- und Unterkiefer wird in vier Abschnitte eingeteilt, die Darstellung erfolgt aus Sicht des Betrachters, welcher auf die Zähne des Patienten schaut. Dadurch ergibt sich eine Rechts-Links Seitenvertauschung, welche aber nur auf die Schreibweise begrenzt bleibt – z.B. wird der rechte obere Backenzahn sowohl vom Betrachter wie auch vom Patienten als solcher bezeichnet.
  • Der Quadrant im rechten Oberkiefer erhält die „Leitzahl“ 1, der des linken Oberkiefers die 2, der linke Unterkiefer die Zahl 3 und der des rechten Unterkiefers die Zahl 4
  • An die „Leitzahl“ wird die „Zahnzahl“ angehängt –  dies ergibt die Zahnnummer. Dabei wird von der Mitte der Schneidezähne aus gezählt. Danach hat der linke obere Schneidezahn die Zahl 21, sprich: zwei-eins, oder der rechte untere Weisheitszahn die Zahl 48, sprich: vier-acht.
  • Die gleiche Systematik wird im Milchzahnbereich angewandt, nur dass hier die „Leitzahlen“ – wieder beginnend mit dem rechten Oberkiefer – 5,6,7, und 8 sind.

zurück zu Aktuelles